München - Dass die piekfeinen Vermögensverwalter der DF Deutsche Finance Group um Vorstandschef Thomas Oliver Müller auch Österreich als Markt erobern wollen, war bekannt. Über ein so genanntes 'Family Office' will man gerade vermögende Familien in Wien, Salzburg und Graz für die Deutsche Finance gewinnen. Dr. Matthias Bühler, Sohn der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz, ist unbestritten stark mit den vermögenden Familien in Deutschland und Europa verwoben. Als sich Thomas Oliver Müller, Vorstandssprecher der Deutsche Finance Group, auf die Suche nach dem Kopf für ein neu zu gründendes Family Office der Vermögensverwalter begab, galt Dr. Matthias Bühler von Anfang an als Wunschkandidat, so berichten deutsche Wirtschaftsnachrichten. Auch Dr. Sven Neubauer, Finanzvorstand der Deutsche Finance Group, soll von der Personalentscheidung begeistert sein.

Wien – Die Neos unterstützen eine Klage der rot-grünen Wiener Landesregierung gegen das von ÖVP und FPÖ auf Bundesebene beschlossene Ende des generellen Rauchverbots in Gaststätten und anderen gastronomischen Betrieben. „Wir begrüßen die Klage gegen die geplante Aufhebung des Rauchverbots in der Gastronomie, die die Wiener Landesregierung beim Verfassungsgerichtshof einbringen wird“, erklärte die Wiener Klubchefin der Neos, Beate Mein-Reisinger, am Montag auf einer Pressekonferenz.

Wien – Der Nationalratsabgeordnete und FPÖ-Finanzpolitiker Hermann Brückl hat das am Donnerstag vom Parlament beschlossene neue Budget als „Zeichen für eine echte Wende in Österreich“ bezeichnet. Der mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ verabschiedete Haushalt markiere eine gesellschaftliche Wende für Österreich, so Brückl. Gerade der Familienbonus als erste Maßnahme der neuen Regierung habe dies eindrücklich gezeigt.

Wien – Die ÖVP hat ihre Skepsis über die bevorstehende Rückkehr des Ex-Grünen Peter Pilz in den Nationalrat zum Ausdruck gebracht. Die Volkspartei erinnerte daran, dass die Belästigungsvorwürfe gegen den 64-jährigen Politiker, der bei der Nationalratswahl im Oktober 2017 mit seiner eigenen Liste ins Parlament eingezogen war, bis heute nicht ausgeräumt seien. Diese seien „nur nicht verfolgt worden“, so ÖVP-Justizsprecherin Michaela Steinacker am Donnerstag.

Berlin – Der neue Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, hat sich in einem Interview mit der amerikanischen Nachrichtenseite „Breitbart“ als Anhänger von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) geoutet. Er empfinde „großen Respekt und Bewunderung“ für den österreichischen Regierungschef, erklärte Grenell. Kurz sei ein „Rockstar“, so der US-Botschafter. „Ich bin ein großer Fan.“