Salzburg - Salzburg wählt am 22. April 2018 einen neuen Landtag. Die angeschlagenen Grünen zählen sicher nicht zu den Favoriten in diesem Wahlgang, doch die im Bundesland Salzburg noch oppositionelle FPÖ um Landesparteiobfrau Marlene Svazek (Jahrgang 1992) müht sich am Lieblinksfeind der Freiheitlichen gerne ab: "Ausbildung schützt vor Abschiebung nicht“, betonte Salzburgs FPÖ-Landesparteiobfrau Marlene Svazek hinsichtlich der geplanten Aufenthaltsrechtsverlängerung für Flüchtlinge mit Lehre. Abgesehen davon, dass der Asylstatus unabhängig von der Ausbildung des Flüchtenden zu bewerten sei, verstoße man hiermit gegen geltendes Recht: „Wir befinden uns immer noch in einem Rechtsstaat, auch wenn die grüne Integrationslandesrätin das oft und gerne anders sieht“, so Marlene Svazek.

FPÖ Salzburg: "Arbeiter- und Wirtschaftskammer unterstützen den Verdrängungswettbewerb österreichischer Lehrlinge!"

Doch nicht nur die an Bedeutungsschwund leidenden Grünen, die in Salzburg immer noch eine bedeutende politische Kraft bilden, seien für einen "Anschlag auf die Konkurrenzfähigkeit österreichischer Arbeitnehmer" verantwortlich. "Auch Arbeiter- und Wirtschaftskammer möchten gemeinsam ihren Beitrag am forcierten Verdrängungswettbewerb leisten", so glaubt Svazek.

Salzburgs Wirtschaftskammerpräsident Konrad Steindl (ÖVP), der sicher nicht als ein linksromantischer Spinner gilt, schwärme, so Svazek, nämlich davon, dass Österreich dringend Asylwerber als Arbeitskräfte benötigt: „Was wir tatsächlich brauchen, sind Maßnahmen, die eine Lehrlingsausbildung für Österreichs Jugendliche wieder attraktiv machen“, sagt FPÖ Landesparteiobfrau NAbg. Marlene Svazek.