Bischofshofen - Die Festung Hohenwerfen liegt inmitten der nördlichen Kalkalpen im Pongau und ist in ihrer Anlage mit der Festung Hohensalzburg sicher vergleichbar. Sie ist ein imposantes Bauwerk, dass auch bei einer Fahrt entlang der Autobahnfahrt von Salzburg kommend in Fahrtrichtung Klagenfurt unübersehbar auf dem nahen Fels überragt.

Der Bau der Festung Hohenwerfen wurde in den Jahren 1075 bis 1078 von Erzbischof Gebhard von Salzburg (1060–1088) initiiert und die Burg wurde damals in einem schlichten Baustil errichtet, da man seinerzeit erst mit dem gemauerten Burgenbau in den Alpen begann. 100 Jahre nach den Kreuzzügen wurden dann Schießscharten, Wehrerker, Zwinger und Flankierungstürme dazu errichtet. Die Burg entwickelte sich zu einer typisch mittelalterlichen Kulisse.

Die erste vollendete Burganlage entstand in den Jahren 1127 bis 1142. Danach stellten die Erzbischöfe Salzburgs die Bautätigkeit aber weitgehend ein.

Während des Zweiten Weltkrieges befand sich eine Gauführerschule der NSDAP auf Hohenwerfen. So kam es, dass man sich auch nach dem Krieg 1968 der imposanten Festung an der Salzach erinnerte und die vermeintliche NS-Feste als Kulisse für den Hollywood-Klassiker „Agenten sterben einsam“ mit Clint Eastwood und Richard Burton wählte.

Mit Ende des Weltkrieges ging die Burg in den Besitz des Landes Salzburg über. Die Festung wurde zunächst als Ausbildungszentrum für die Gendarmerie genutzt und ist seit 1987 für den Tourismus freigeben.

 

Hinweis: https://www.salzburg-burgen.at/de/burg-hohenwerfen/besuch-planen/oeffnungszeiten/