München – Wegen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank, die klassische Anlageformen wie Sparguthaben systematisch entwertet, stellen sich für Privatanleger drängende Fragen: Mit welcher Anlagestrategie kann ich überhaupt noch Rendite erzielen? Welche Strategien nutzen eigentlich Großanleger wie Industrieunternehmen, Pensionskassen, Versicherungen oder Universitäten? Und was ist bei renditeträchtigen Investments im Immobilien- und Infrastruktursektor alles zu beachten?

Wien – Die Corona-Pandemie und die staatlichen Gegenmaßnahmen setzen der Wirtschaft in den betroffenen Ländern massiv zu. In Österreich waren Ende März so viele Menschen arbeitslos gemeldet wie noch nie seit 1946. Nach Angaben des Arbeitsmarktservice (AMS) in Wien sind infolge der Corona-Krise mehr als 504.000 Menschen ohne Arbeitsplatz. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahresmonat einem Anstieg um 52,5 Prozent. Dazu müssen noch mehr als 58.000 Menschen gezählt werden, die beim AMS gerade eine Umschulung machen. Allein in den zwei Wochen vom 15. bis zum 31. März stieg die Zahl der österreichischen Arbeitslosen um fast 200.000. Die Quote stieg gegenüber März 2019 um 4,7 Prozent auf geschätzt 12,2 Prozent. Mit Nervosität werden die Arbeitslosenzahlen für April erwartet, weil sich erst dann das ganze Ausmaß der Corona-Katastrophe zeigen wird. Besonders betroffen sind erwartungsgemäß das Beherbergungsgewerbe, die Gastronomie, die Bauwirtschaft sowie das Verkehrs- und Lagerwesen.

Triesen/Vaduz – Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben die meisten europäischen Regierungen ihre Volkswirtschaften in eine Art Wachkoma versetzt. Die Unternehmen ersehnen eine baldige Lockerung der massiven Einschränkungen, um ihre Tätigkeit wieder aufnehmen zu können. Der wochenlange Stillstand hat die meisten von ihnen in eine existenzbedrohende Lage gebracht. Bei fortlaufenden Fixkosten sind Firmen und Solo-Selbstständigen die Einnahmen teilweise oder ganz weggebrochen. Zu den Folgen gehören hochgefährliche Liquiditätsengpässe.

München – Thomas Oliver Müller und Dr. Sven Neubauer, beide Executive Partner der Deutsche Finance Group, konnten Anfang April einen weiteren strategischen Erfolg vermelden. Mit der Deutsche Finance Development GmbH haben sie eine Projektentwicklungs- und Managementgesellschaft für Gewerbe- und Wohnimmobilien gegründet, die ihren Blick vor allem auf den deutschen Immobilienmarkt richtet. Über Direkt-Investments, Club Deals und Joint Ventures erhalten Investoren Zugang zu besonders lukrativen Investmentstrategien. Als Geschäftsführer der in München beheimateten Gesellschaft übernehmen Roland Wüst und Markus G. Neuper Verantwortung. Beide können eine langjährige Erfahrung im Bereich Projektentwicklung und Immobilienmanagement vorweisen und waren zuvor in leitender Position bei der Jost Hurler Gruppe in München-Schwabing tätig. „Mit der Deutsche Finance Development erweitern wir unsere Investment-Plattform Strategie und freuen uns, dass wir mit Roland Wüst und Markus G. Neuper zwei sehr erfahrene und kompetente Geschäftsführer gewinnen konnten“, sagte Thomas Oliver Müller, ohne den der große Erfolg der Deutsche Finance Group nicht möglich wäre.

Hamburg – Im Sommer 2017 stellte eine bekannte Wochenzeitung das erfolgreichste deutsche Start-up im Bereich digitaler Immobilieninvestments mit diesen Worten vor: „HafenCity, Am Sandtorkai 70, eine der teuersten Lagen der Stadt. Mit dem holzvertäfelten Aufzug geht es in den siebten Stock, man landet auf einer Dachterrasse, die so groß ist wie zwei Stadtwohnungen. Schräg gegenüber, als ließe sich hinübergreifen: die Elbphilharmonie. Hieß es nicht früher mal, Start-ups säßen in Garagen? Hier sitzt Exporo. Geschäftsmodell: nach lukrativen Immobilienprojekten suchen, dann Kleinanlegern die Möglichkeit geben, in diese Bauvorhaben zu investieren.“ Der Autor erläuterte dann, wie die Projektierung von Immobilien mithilfe von Crowdinvestoren abläuft.Crowdfunding – abgeleitet vom englischen Wort „crowd“ für „Menschenmenge“ und „funding“ für „Finanzierung“ – steht für eine innovative Finanzierungsform, bei der sich viele Einzelpersonen mit meist geringen Geldbeträgen zusammentun, um konkrete Projekte zu realisieren. Unterformen des Crowdfunding sind das Crowdlending und Crowdinvesting. Die Schwarmfinanzierung ermöglicht es Privatinvestoren, sich schon mit kleinen Summen unmittelbar an Start-ups oder Immobilienprojekten zu beteiligen.

München – Thomas Oliver Müller und Dr. Sven Neubauer haben die Münchner Investmentgesellschaft Deutsche Finance Group in den letzten Jahren zu einer internationalen Größe gemacht. Zuverlässig und scheinbar ohne Rückschläge wächst der Infrastrukturfinanzierer an. Nun hat die Deutsche Finance auch in Österreich alle Zulassungen erhalten. Doch geht sich das Geschäft in der Alpenrepublik auch so rasch aus?