Marktredwitz - Das deutsche Wirtschaftsmagazin „PERFORMANCE VERTRAULICH“, berichtete zuletzt kritisch über den auch in Österreich werbewirksam auftretenden Immobilienentwickler Sensus Vermögen aus Oberfranken/Bayern. Nun scheinen die beiden Unternehmensköpfe der Sensus, die Kaufleute Gerhard Schaller und Markus Fürst, die Firmengruppe auch in die Blockchain-Technologie führen zu wollen.

Die Anfänge der Blockchain Technology liegen schon ein paar Jahre zurück, aber nun rechnen Experten mit ihrem schnellen Durchbruch in der globalen Geschäftswelt. Die Blockchains ermöglichen den Aufbau eines weltweiten Datenregisters, das Besitzverhältnisse klar zuordnet und mit dessen Hilfe Werte in Sekundenschnelle transferiert werden können. Die Blockchain (englisch für Blockreihe) ist manipulationssicher, weil sie auf Millionen Computern dezentral organisiert ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Datenbanken befindet sich die Blockchain nicht auf einem einzelnen Server, sondern liegt als identische Kopie auf den lokalen Computerspeichern aller Teilnehmer des Netzwerks vor. Statt einer „Blockreihe“ sollte man besser von einer digitalen „Blockkette“ sprechen, denn die einzelnen Elemente fügen sich zu einer festen Transaktionsdatenbank-Kette zusammen. Hat dieses Gebilde eine bestimme Größe erreicht, entsteht das nächste und wird mit seinem Vorgänger verbunden. So verschmelzen die einzelnen abgespeicherten Datensätze zu einer fest verbundenen Informationskette, an deren Ende ein globales Transaktionsregister steht, das die Werte seiner Benutzer jederzeit dokumentiert.

Nach Expertenmeinungen könnte eine solche Blockchain eines Tages sogar alle Vermögenswerte der Welt abbilden und damit gerade auf das Finanz-Business gewaltige Auswirkungen haben. Das Blockchain-Verfahren garantiert nämlich eine neue, schnelle und vor allem sichere Transaktionsqualität, bei der alle Schritte einer Transaktion lückenlos dokumentiert und verifiziert werden. Mit einem solchen digitalen Interaktionskanal für unterschiedlichste Transaktionsformen kann das Risiko von Betrug, Sabotage und Informationslecks deutlich minimiert werden.

Aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen ist zu hören, dass auch die Sensus Vermögen GmbH einen Einstieg in die Blockchain-Technologie plant, um ein Höchstmaß an Transparenz bei ihren Investment-Aktivitäten herzustellen. Der Geschäftsführer des in Marktredwitz ansässigen Investment-Dienstleisters, Gerhard Schaller, ist seit mehr als 20 Jahren im Immobiliengeschäft und im Vermögensmanagement tätig. Er ist zertifizierter Eurex-Anlageberater der Deutsche Börse AG und arbeitete unter anderem schon bei der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank und der Sparkassen-Gruppe. Auf seinem eigenen Blog informiert er über aktuelle Immobilien- und Investmentprojekte, beispielsweise über die DES Immobilien GmbH und innovative Fondslösungen für Privatanleger, die sich bewusst für ökologisch nachhaltige Finanzprodukte entscheiden. Über seine Blockchain-Ambitionen, für die es glasklare Hinweise gibt, schweigt sich Gerhard Schaller in seinem Blog aber aus. Offenbar will die Sensus Vermögen GmbH ihre Beteiligung am Transaktionsregister erst nach der Verkündung einer unternehmenseigenen Transparenzoffensive bekanntgeben.

Gerhard Schaller belässt es bislang bei der Vorstellung seiner Investmentkonzepte für Immobilien und grüne Fonds. Dabei schwört er auf Wohnungen in besten Großstadtlagen und andere Luxus-Immobilien als heißbegehrte Geldanlagen. Im Vergleich zu 2016 stieg die Nachfrage nach Edel-Immobilien um über acht Prozent, und Preissteigerungen von zehn Prozent innerhalb eines Jahres sind keine Seltenheit. Der Vermögensexperte, der auch als Geschäftsführer der DES Immobilien GmbH fungiert, rechnet wegen der ständigen Verknappung des Angebots weiterhin mit deutlichen Wertsteigerungen im Immobiliensegment.

Längst werden auch für klassische Eigentumswohnungen hohe Preise gezahlt. 2016 gaben Wohnungskäufer 237,5 Milliarden Euro aus, zwei Jahre vorher waren es noch 191 Milliarden Euro. Krisensicherheit, Renditestärke und reichlich Potenzial für die eigene Altersvorsorge machen Immobilien-Investments so attraktiv. Gerhard Schaller preist die Hilfestellung von DES Immobilien GmbH bei Investitionen in luxuriöse Wohnungsbau-Projekte in Leipzig und Erfurt an. Eines der spannendsten Projekte sei dabei die Renovierung des denkmalgeschützten ehemaligen Hotels „Bayerischer Hof“ in Leipzig, das nun den wohlklingenden Namen „Wintergarten Palais“ trage. Der Investment-Profi schreibt: „Hier entstehen aktuell 21 neue Wohneinheiten auf einer Wohngesamtfläche von 1.668 Quadratmeter. Das prestigeträchtige Unterfangen erfordert aufgrund des Denkmalschutzes viel Hingabe und Aufmerksamkeit, um das historischen Flair des 150 Jahre alten Gebäudes zu bewahren. Doch der Aufwand lohnt sich, denn Investoren können hier eine top ausgestattete und charmante Wohnung in bester Lage im Leipziger Zentrum erwerben. Noch dieses Jahr wird das Objekt zur Gänze fertiggestellt und bereit für seine neuen Bewohner sein.“

In Österreich haben Gerhard Schaller und Markus Fürst offenbar nicht nur beste Immobilienlagen in Wien, Graz oder Salzburg im Blick, sondern spekulieren scheinbar auch mit einem Knotenpunkt für ein Immobilien-Blockchain am Flughafen Salzburg.